Eine großartige und sehr interessante Route von Oberstdorf über den E5 nach Meran! Wir gehen von den blühenden Bergwiesen des Allgäus über die Lechtaler Berge zu den Ötztalern und nach Südtirol. Unvergessliche Landschaftsbilder, vom Kalkgestein bis hin zum Gneis und glitzernden Gletschern, werden Sie auf dieser Tour fesseln. Zu Fuß über die Alpen? – Der Fernwanderweg E5 ist ein Europäischer Fernwanderweg, der von der Atlantikküste Frankreichs in der Bretagne in Pointe du Raz über die Alpen nach Verona in Italien führt. An der Arena von Verona endet der Weg. Insgesamt ist der Fernwanderweg 3.200 km lang. Die Alpenetappe des europäischen Fernwanderweges E5 ist sicherlich das anspruchsvollste, aber auch das sehenswerteste Teilstück. Diese reizvolle Bergreise führt uns in sieben Tagen von Oberstdorf im Allgäu nach Meran im Vinschgau in Südtriol durch immer wieder wechselnde Vegetationszonen und viele abwechslungsreiche Landschaften. Bunte Blumenwiesen, markante Felszacken und tolle Gletscherblicke machen diesen TransALP-E5 zu einem ganz besonderen Erlebnis. Der Klassiker unter den Alpenüberquerungen hält sich fast immer an die Originalroute, jedoch umgehen wir die Memminger Hütte und vermeiden damit auch den sehr langen und anstrengenden Abstieg durch das Zammer Loch hinunter in das tief gelegene Inntal. Unsere ausgesuchte Alternativroute führt uns etwas weiter westlich über das in einem Bergsattel hoch über dem oberen Inntal gelegene Kaiserjochhaus oder die Leutkircher Hütte und weiter in der Folge über schöne Bergwiesen hinunter nach Pettneu am Arlberg. Nach einer kurzen Busfahrt nach Zams gelangen wir dann wieder auf die Originalroute zurück. Wer einmal über die Alpen gegangen ist, wird immer wieder eine solche entschleunigende Bergwanderwoche genießen wollen – und voller Begeisterung daran zurück denken. Ich habe diese Tour im Auftrag von Bergspechte geführt…

Wir treffen uns um 10:00 Uhr in Oberstdorf am Bahnhof vor der Touristinformation. Nach einer kurzen Begrüßung und einem letzten Ausrüstungscheck, fahren wir zuerst mit einem kleinen Bus in die Spielmannsau (1.002 m) und steigen von dort durch den beeindruckend steilen und wilden Sperrbachtobel zur Kemptner Hütte (1.846 m) auf, in der wir unser erstes Nachtquartier beziehen. Wer möchte, kann den Rucksack mit der Materialseilbahn nach oben transportieren lassen.

Nach einem reichhaltigen Frühstück steigen wir auf einem guten Steig zum Mädelejoch (1.974 m) auf, wo wir die Grenze zu Österreich überschreiten. Mit einem tollen Blick auf die Lechtaler Alpen steigen wir über die Roßgumpenalm ab, bis wir über das Höhenbachtal und eine spektakuläre Hängenbrückenkonstruktion nach Holzgau im Lechtal (1.070 m) gelangen. Nach einer kleinen Rast fahren wir mit dem Taxi in die Ortschaft Kaisers und steigen von dort auf über die Kaiser Alpe (hier Mittagessen) auf das traumhaft in einem weiten Sattel gelegene Kaiserjochhaus. Von hier haben wir einen unglaublichen Blick in alle Himmelsrichtungen.

Am nächsten Morgen brechen wir nach einem gemütlichen Frühstück auf zu unserer dritten Tagesetappe. Wenn es das Wetter zuläßt, entscheidet unser Bergwanderführer, ob wir noch auf den Grieskopf, 2.581 m aufsteigen. Dies ist der Hausberg unserer gemütlichen Hütte, die wir leider wieder verlassen müssen. Danach steigen ab nach Pettneu im oberen Inntal und fahren mit den Postbus nach Landeck. Je nachdem wo wir zu Mittag gegessen haben, legen wir eine Einkaufspause in der Nähe der Venet-Seilbahn ein und fahren am Nachmittag noch gemütlich hinauf bis zur Mittelstation. Hier erreichen wir in wenigen Minuten unsere schöne Unterkunft, die Skihütte am Venet oberhalb von Zams. 

Nach einer erholsamen Nacht in guten Betten lassen wir uns wieder mit der Venetbahn noch den oberen Teil zum Krahberg/Venet (2.208m) hinaufbringen. Von hier oben wandern wir bei herrlichem Ausblick auf die angrenzenden Bergkämme weiter über die Googlesalpe (2.017m) zur Gaflunalm und weiter hinunter nach Wenns im Pitztal (980m). Von hier fahren wir mit dem Bus nach Mittelberg (1.734m). Nach einer Mittagsrast in der Gletscherstube bei Wirtin Dagmar befüllen wir unsere Wasserflaschen nochmals, bevor wir die Serpentinen und ohne Gepäck (es kann jedoch sein, dass aufgrund starkem Wind oder Gewittergefahr die Materialseilbahn nicht fährt) zur Braunschweiger Hütte (2.759m) aufsteigen. Ein teilweise drahtseilversicherter Felsensteig entlang eines tosenden Wasserfalles wartet mit spektakulären Fotomotiven auf.

Heute begehen wir einen schmalen Bergpfad, der uns über das Pitztaler Jöchl (3.023m) führt. Von hier oben ist der Blick auf die Gletscherwelt rund um die Wildspitze einfach großartig. Nach dem Abstieg in das Gletscherskigebiet des Rettenbachferners fahren wir einige Kilometer mit dem Taxi durch einen Tunnel hinüber zum Tiefenbachferner. Wir folgen ab hier dem phantastischen Panoramahöhenweg entlang steiler Bergflanken nach Vent. Nach einem ausgiebigen Mittagessen im Hotel Alt-Vent in Vent marschieren wir auf einem breiten Karrenweg, der immer leicht ansteigend in den Hang angelegt ist, bis zur Martin-Busch-Hütte (2.501m). 

Heute folgt die letzte Etappe nach Meran. Gleich nach dem Frühstück starten wir durch das breite, vom Gletscher ausgewaschene Tal, queren einige Flussläufe und wandern unterhalb der Gletscherzunge des Similauns zur gleichnamigen Hütte (3.019m) bergauf. In der Nähe befindet sich auch die bekannte Fundstelle des „Ötzi“- dem Homo Tyrolensis. Jetzt geht es steil bergab. Über herrliche Wiesen, vorbei an Jahrhunderte alten Bergbauernhöfen erreichen wir den Vernagt-Stausee. Ein Linienbus oder ein Sammeltaxi bringt uns von dort durch das Vinschgau nach Meran. Übernachtung in einem komfortablen Hotel.